„Partner der Feuerwehr“ Firma Emerson leistet wichtigen Anteil an der Tagesalarmstärke – weitere Unternehmen für Zusammenarbeit gesucht

„Partner der Feuerwehr“ Firma Emerson leistet wichtigen Anteil an der Tagesalarmstärke - weitere Unternehmen für Zusammenarbeit gesucht

Das Thema Tagesalarmstärke ist nicht nur bei der Feuerwehr Hasselroth in aller Munde. Ein erheblicher Teil der über 110 Einsatzkräfte der Hasselrother Brandschützer arbeiten tagsüber in anderen Kommunen, meist in größeren Städten wie Frankfurt, Hanau oder Gelnhausen. Seit ungefähr zwei Jahren genießt das sehr intensive und anspruchsvolle Thema höchste Priorität bei den Verantwortlichen von Feuerwehr und Politik.

Nicht umsonst wurde der sehr erfolgreiche und mittlerweile kaum wegzudenkende Arbeitskreis Öffentlichkeit wegen der schlechten Tagesalarmbereitschaft gegründet. Der Ausschuss aus Politik und Feuerwehr beschäftigt sich längst nicht mehr nur mit dem Thema, tagsüber eine ausreichende Anzahl an Einsatzkräften zur Verfügung zu haben und hat für die Feuerwehr in vielen weiteren Bereichen einen großen Mehrwert gebracht.

Die tollsten Konzepte und Ideen bringen allerdings nichts, wenn es keine Protagonisten gibt, die Verantwortung übernehmen und sich in der alltäglichen Praxis mit einbringen. Die Gemeindebrandinspektion ist sich einig, dass nachhaltig nur die Zusammenarbeit von Feuerwehr, Gemeindeverwaltung und ortsansässigen Unternehmen das Problem lösen kann.

Bei der Jahreshauptversammlungen der Feuerwehr Hasselroth am vergangenen Wochenende hat die in Neuenhaßlau ansässige Firma  Emerson Process Management GmbH & Co. oHG völlig verdient die Plakette „Partner der Feuerwehr“ überreicht bekommen. Ohne zu zögern hat sich der Geschäftsführer Dr. Ralf Noetzel damals bereiterklärt, Verantwortung zu übernehmen und drei Mitarbeiter für den Feuerwehrdienst freizustellen. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Alessandro Schmidt kann sich an sehr angenehme und produktive Gespräche, die vor zwei Jahren stattgefunden haben, zurückerinnern. Zwei Mitarbeiter, die eine Ausbildung zum Truppführer haben, begannen ihre zweite Feuerwehrkarriere. Beide waren früher schonmal aktive Feuerwehrmänner, die sich entschieden haben, wieder ins Feuerwehrgeschäft einzusteigen. Beide wohnen nicht in Hasselroth und sind mittlerweile fester Bestandteil der Einsatzabteilung. Ein dritter Mitarbeiter ist kompletter Quereinsteiger und konnte sich durch Tagesausbildungen Know-How aneignen.

Die meisten Einsätze sind zum Glück ohnehin nicht immer Großbrände oder schwere Verkehrsunfälle. Die Hilfe der Feuerwehr wird immer mehr bei defizileren Einsätzen benötigt.

Die Angestellte nehmen regelmäßig an den zweiwöchentlich mittwochs stattfindenden Ausbildungen zwischen 08:00-09:30 h teil, da sie auch hier, wie bei Einsätzen, immer freigestellt werden. Die Gemeinde Hasselroth beteiligt sich aktuell ebenfalls mit vier Mitarbeitern, die tagsüber bei der Gefahrenabwehr mitwirken.

Mittlerweile gibt es eine Handvoll Firmen, die auf Hasselrother Grund und Boden wirtschaften und die Feuerwehr mit der Freistellung von Einsatzkräften unterstützen. Uns würde es sehr gut tun, wenn sich weitere Unternehmen dem Zusammenwirken, siehe Emerson und den weiteren Firmen, anschließen würden. Wir befinden uns aktuell mit zwei bis drei weiteren Firmen in guten Gesprächen, um das Thema weiter zu intensivieren. Alle interessierten Firmen, die Verantwortung in dem wichtigen Bereich übernehmen wollen, dürfen wir bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzten (gbi.stv@feuerwehr-hasselroth.de). Neben der Freistellung der Mitarbeiter hat die Zusammenarbeit auch weitreichende Vorteile für die Unternehmen und die betreffenden Mitarbeiter. Wir besuchen alle Firmen gerne bei einem Geschäftsführerbesuch vor Ort.

Wir hoffen das Konzept macht im Sinne der Sicherheit unserer Bürger weiter Schule.

Kommentare sind deaktiviert