Kategorie Archive: Sonstiges

Rollcontainer für veränderte Rahmenbedingungen

Die Einsatzlagen und Anforderungen, mit denen man als örtliche Gefahrenabwehr konfrontiert wird werden zukünftig immer anspruchsvoller. Vergangenes Jahr wurden deshalb Rollcontainer konzipiert und bestellt, die heute Mittag von der Firma Günzburger Steigtechnik geliefert wurden.

Die fünf Rollcontainer haben jeweils einen eigenen einsatztaktischen Wert und können zusammen mit anderen Fahrzeugen kombiniert eingesetzt werden, um den größtmöglichen  und strukturierten Einsatzerfolg zu gewährleisten. Während zwei Rollcontainer den Bereich „Unwetter“ und „Hochwasser“ abdecken, wurde ein Rollcontainer für die Gefahrenabwehr zum Thema „Wald und Flächenbrand“ bestellt. "In diesen Bereichen haben wir durch extremere Wetterlagen erhöhte und vielseitigere Einsatzaufkommen" schildert Alessandro Schmidt, stellvertretender Gemeindebrandinspektor, die Hintergründe zur Beschaffung. Ölspuren und kleinere Gefahrgutaustritte können ab sofort ebenfalls mit einem Rollcontainer abgearbeitet bzw. unterstützt werden. Für allgemeine Einsatzlagen, besonders bei Nacht, ist als Allrounder eine Variante „Strom/Licht“ konzipiert worden, die nahezu bei allen Einsätzen mitgeführt wird. Als Logistikfahrzeug dient der SW 2000, der vier Rollcontainer mit jeweils 500 Meter Schlauch mitführen kann, wenn es darum geht Wasserförderung über lange Wegstrecke aufzubauen. Eine spezielle Ausrückeordnung wird grade von einem „Planungsteam Rollcontainer“ entworfen. Dieses Team hat gemeinsam mit der Neuenhaßlauer Wehrführung die neue strukturierte Vorgehensweise geplant und umgesetzt.

Neben dem Hasselrother Bürgermeister Matthias Pfeifer machte sich der Kreisbrandinspektor Markus Busanni mit einer Delegation aus dem Gefahrenabwehrzentrum ein Bild von der Beschaffung, die zukünftig einen Mehrwert für die Hasselrother Brandschützer sein wird. "Eine Investition in die Sicherheit der Hasserother Bürger, um auf die veränderten Rahmenbedinungen eine Antwort zu finden" sind sich alle Beteiligten einig.

Herzlich Bedanken möchten wir uns bei der Firma Günzburger Steigtechnik und bei allen beteiligten Kameraden für die Planung und Beschaffung der Rollcontainer. Der Gemeinde Hasselroth und dem Förderverein der Feuerwehr Neuenhaßlau danken wir für die finanzielle Umsetzung.

Spannende Wettkämpfe der Jugendfeuerwehren

Beste Bedingungen herrschten beim Wettbewerb der Jugendfeuerwehren am 6. Mai in Gondsroth. Die Mannschaften aus Höchst und Biebergemünd-Roßbach gingen am Ende des Tages als Sieger hervor.

Der Austragungsort Gondsroth mit Festplatzgelände und angrenzendem Feuerwehrhaus hat sich wieder einmal als ideal für die Austragung des Unterverbandswettkampfes der Jugendfeuerwehren erwiesen. Herrlicher Sonnenschein sorgte für gute Bedingungen, auch wenn es am frühen Morgen noch sehr frisch war. Ab 9 Uhr stellen sich die nur 10 Mannschaften in Gruppen- (9 Jugendliche) oder Staffelstärke (6 Jugendliche) den Schiedsrichtern. Im letzten Jahr waren noch 17 Teams am Start. Es galt einen Löschangriff von einem Unterflurhydranten aus aufzubauen und einen 400 m-Hindernislauf zu bewältigen. Dabei wurden die benötigte Zeit und fehlerfreies Arbeiten bewertet. Zur Eröffnung kam eigens Landrat Thorsten Stolz nach Gondsroth. Die Siegerehrung am Nachmittag wurde mit Grußworten des Bürgermeisters Matthias Pfeiffer und dem Kreistagmitglied und ehemaligen Landtagsabgeordneten Hugo Klein eingeleitet, bevor das mit Spannung erwartete Ergebnis verkündet wurde.

Bei den zehn angetretenen Staffeln siegte das Team aus Gelnhausen-Höchst knapp vor Gelnhausen-West. Die Wertung der sieben Gruppen gewann Biebergemünd-Roßbach vor ihren Nachbarn aus Biebergemünd-Bieber. Schön, dass nach vielen Jahren wieder eine Staffel der Gondsrother Jugendfeuerwehr an den Start gehen konnte. Für einen vorderen Platz hat es nicht gereicht, doch ist der Ehrgeiz jetzt schon groß im nächsten Jahr ein besseres Ergebnis zu erzielen.

Wettkampf der Jugendfeuerwehren in Gondsroth - Auftakt zur Nachwuchsoffensive

Am Sonntag dem 05.05.2019 wird auf dem Festplatzgelände am Gondsrother Feuerwehrhaus der Wettkampf für die Jugendfeuerwehren des Unterverbandes Gelnhausen durchgeführt.

Ab 9:00 Uhr stellen sich die Mannschaften in Gruppen- (9 Jugendliche) oder Staffelstärke (6 Jugendliche) den Schiedsrichtern. Es gilt es einen Löschangriff von einem Hydranten aus aufzubauen und einen 400 m-Hindernislauf zu bewältigen. Dabei werden die benötigte Zeit und fehlerfreies Arbeiten bewertet. Die Siegerehrung ist für 14:00 Uhr geplant.

Diese Veranstaltung bildet gleichzeitig den Auftakt zur einer mehrteiligen Nachwuchsoffensive der Feuerwehr Hasselroth. Am 11.05. wird es ab 11:00 Uhr einen Aktionstag in Neuenhasslau geben. Für 12:00 Uhr ist eine Schauübung der Jugendwehren angesetzt, an mehreren Ständen gibt es Aktionen. Im Rahmen des Tages der offenen Tür bei der Feuerwehr Niedermittlau gibt es am 19.05. um 13:00 Uhr eine gemeinsame Einsatzübung der drei Hasselrother Jugendfeuerwehren. Abschluss bildet der Kinonachmittag am 25.05. ab 16:00 Uhr im Gondsrother Feuerwehrhaus. Den neuesten Film von Feuerwehrmann Sam kann man bei frischem Popcorn dort anschauen.

Zu den Aktionen gibt es weitere Hinweise und einen selbst gedrehten Werbeclip auf der Internet- und Facebook-Seite der Feuerwehr Hasselroth.

Jugendliche jeden Alters und alle interessierten Zuschauer sind herzlich eingeladen an den Veranstaltungen des Feuerwehrnachwuchses dabei zu sein.

Foto: Impressionen vom letzten Wettbewerb

Download Einladung UV-Wettkampf 05.05.2019

Download Handout Nachwuchsoffensive

„Partner der Feuerwehr“ Firma Emerson leistet wichtigen Anteil an der Tagesalarmstärke - weitere Unternehmen für Zusammenarbeit gesucht

Das Thema Tagesalarmstärke ist nicht nur bei der Feuerwehr Hasselroth in aller Munde. Ein erheblicher Teil der über 110 Einsatzkräfte der Hasselrother Brandschützer arbeiten tagsüber in anderen Kommunen, meist in größeren Städten wie Frankfurt, Hanau oder Gelnhausen. Seit ungefähr zwei Jahren genießt das sehr intensive und anspruchsvolle Thema höchste Priorität bei den Verantwortlichen von Feuerwehr und Politik.

Nicht umsonst wurde der sehr erfolgreiche und mittlerweile kaum wegzudenkende Arbeitskreis Öffentlichkeit wegen der schlechten Tagesalarmbereitschaft gegründet. Der Ausschuss aus Politik und Feuerwehr beschäftigt sich längst nicht mehr nur mit dem Thema, tagsüber eine ausreichende Anzahl an Einsatzkräften zur Verfügung zu haben und hat für die Feuerwehr in vielen weiteren Bereichen einen großen Mehrwert gebracht.

Die tollsten Konzepte und Ideen bringen allerdings nichts, wenn es keine Protagonisten gibt, die Verantwortung übernehmen und sich in der alltäglichen Praxis mit einbringen. Die Gemeindebrandinspektion ist sich einig, dass nachhaltig nur die Zusammenarbeit von Feuerwehr, Gemeindeverwaltung und ortsansässigen Unternehmen das Problem lösen kann.

Bei der Jahreshauptversammlungen der Feuerwehr Hasselroth am vergangenen Wochenende hat die in Neuenhaßlau ansässige Firma  Emerson Process Management GmbH & Co. oHG völlig verdient die Plakette „Partner der Feuerwehr“ überreicht bekommen. Ohne zu zögern hat sich der Geschäftsführer Dr. Ralf Noetzel damals bereiterklärt, Verantwortung zu übernehmen und drei Mitarbeiter für den Feuerwehrdienst freizustellen. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Alessandro Schmidt kann sich an sehr angenehme und produktive Gespräche, die vor zwei Jahren stattgefunden haben, zurückerinnern. Zwei Mitarbeiter, die eine Ausbildung zum Truppführer haben, begannen ihre zweite Feuerwehrkarriere. Beide waren früher schonmal aktive Feuerwehrmänner, die sich entschieden haben, wieder ins Feuerwehrgeschäft einzusteigen. Beide wohnen nicht in Hasselroth und sind mittlerweile fester Bestandteil der Einsatzabteilung. Ein dritter Mitarbeiter ist kompletter Quereinsteiger und konnte sich durch Tagesausbildungen Know-How aneignen.

Die meisten Einsätze sind zum Glück ohnehin nicht immer Großbrände oder schwere Verkehrsunfälle. Die Hilfe der Feuerwehr wird immer mehr bei defizileren Einsätzen benötigt.

Die Angestellte nehmen regelmäßig an den zweiwöchentlich mittwochs stattfindenden Ausbildungen zwischen 08:00-09:30 h teil, da sie auch hier, wie bei Einsätzen, immer freigestellt werden. Die Gemeinde Hasselroth beteiligt sich aktuell ebenfalls mit vier Mitarbeitern, die tagsüber bei der Gefahrenabwehr mitwirken.

Mittlerweile gibt es eine Handvoll Firmen, die auf Hasselrother Grund und Boden wirtschaften und die Feuerwehr mit der Freistellung von Einsatzkräften unterstützen. Uns würde es sehr gut tun, wenn sich weitere Unternehmen dem Zusammenwirken, siehe Emerson und den weiteren Firmen, anschließen würden. Wir befinden uns aktuell mit zwei bis drei weiteren Firmen in guten Gesprächen, um das Thema weiter zu intensivieren. Alle interessierten Firmen, die Verantwortung in dem wichtigen Bereich übernehmen wollen, dürfen wir bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzten (gbi.stv@feuerwehr-hasselroth.de). Neben der Freistellung der Mitarbeiter hat die Zusammenarbeit auch weitreichende Vorteile für die Unternehmen und die betreffenden Mitarbeiter. Wir besuchen alle Firmen gerne bei einem Geschäftsführerbesuch vor Ort.

Wir hoffen das Konzept macht im Sinne der Sicherheit unserer Bürger weiter Schule.