Kategorie Archive: Aktuelles

Am 26. Juni fand an der Kopernikusschule Freigericht der Kreisentscheid der Hessischen Feuerwehrleistungsübung statt. Das Team der Feuerwehr Gondsroth konnte dabei einen guten dritten Platz erreichen und gleich sechs persönliche Leistungsabzeichen erringen.
Neben den internationalen Wettbewerben tritt die Feuerwehr Gondsroth auch bei den hessischen Feuerwehrwettkämpfen an. Dabei gibt es einen theoretischen Teil mit Fragen aus dem Feuerwehrwesen und einen Löschangriff. Diese Übung wird nass, mit Wasser am Strahlrohr durchgeführt und beschreibt ganz gut das, was jede Feuerwehr beherrschen muss.
In diesem Jahr kamen 15 Teams aus dem gesamten Main-Kinzig-Kreis am frühen Sonntagmorgen nach Somborn. Die neun 6 Männer und 3 Frauen aus Gondsroth starteten erstmals in dieser Formation. Die Gruppe ist sehr gemischt, das Alter liegt zwischen 18 und 64 (!) Jahren. Eine gutes Verhältnis aus erfahrenen und jungen Leuten, was besonders dem Einstieg der neuen zu Gute kam. Besonders stolz kann Emil Grund sein, dass er mit 64 seinen ersten Wettkampf überhaupt bestritten hat. Leider war dies auch schon sein letzter, Ende des Jahres hat er mit 65 die Altersgrenze für die Einsatzabteilung erreicht. Ein gutes Beispiel dafür, dass es für einen Einstieg in die Feuerwehr nie zu spät ist.
Die ersten beiden Mannschaften aus BSS-Mernes und Steinau-Ürzell qualifizierten sich für den Bezirksentscheid, diesen Anspruch hatten die Gondsrother in diesem Jahr aber nicht, mit Platz drei ist man daher hoch zufrieden.
Schön auch, dass sechs Gruppenmitglieder ihre Feuerwehrleistungsabzeichen erwerben konnten. Für ihre erste Teilnahme erhielten Emil Grund und Hannah Schmidt das eiserne Abzeichen. Für das erfolgreiche Ableisten eines zusätzlichen Fragebogens erhielten Max Schulz das bronzene und Jan Rimbach das silberne Abzeichen. Thomas Schmidt erhielt das Abzeichen Gold5 und Frank Schmidt das Abzeichen Gold15, dass erst zum zweiten Male vergeben wurde und nur wenige Feuerwehrleute im Kreis überhaupt übergeben bekamen. Es bedeutet, dass er nach dem goldenen Abzeichen noch 15 Jahre teilgenommen hat und alle 5 Jahre den Gold-Fragebogen erfolgreich bestanden hat.
Die Gruppe vervollständigten Mathilda Glaesmann, Claudia Schmidt und Thomas Weber.

Fotos:
1. Aufstellung zur Löschübung
2. Menschenrettung im Gange
3. Vollgas mit der Leiter nach vorne
4. Löschen von der Leiter aus
5. Angriffstrupp nach getaner Arbeit
6. Auslosung der Knoten und Stiche
7. Emil Grund erhält sein Leistungsabzeichen vom Kreisbrandinspektor
8. Die Abzeichenausbeute

Rettungshundestaffel stellt ihre Arbeit vor

Am Samstagmorgen bekamen die Meddeler Feuerflöhe und die Jugendfeuerwehr Besuch von der Rettungshundestaffel Rhein-Main des Bundesverbandes Rettungshunde BRH.

Durch einen persönlichen Kontakt zu einer der Hundeführerinnen wurde die Staffel bereits Anfang des Jahres kontaktiert und war sehr gerne bereit, den Kindern die Arbeit der Rettungshunde näherzubringen. Bei sommerlich heißen Temperaturen wurde ein Teil der Vorführung in die schattige Fahrzeughalle verlegt, wo die Hunde zeigen konnten wie sie z.B. über eine Leiter klettern und durch enge Röhren kriechen können.

Ein weiterer Teil bestand in der Demonstration einer Personensuche durch einen sogenannten Mantrailer. Hierzu durfte ein Kind eine willkürlich ausgesuchte Strecke ablaufen, der Hund bekam anschließend ein Kleidungsstück zum aufnehmen des Geruches und zeigte dann zielstrebig den von dem Kind zurückgelegten Weg an.

Als letzter Punkt wurde noch das Absuchen großer Gebiete mit den Flächensuchhunden gezeigt, Hierbei werden die Hunde z.B. in einem Waldstück frei laufen gelassen und zeigen dann durch bellen an, wenn eine Person gefunden wurde.

Passend zu den Temperaturen ließen sich alle Teilnehmer dann noch ein Eis schmecken.

Vielen Dank nochmal an Holger und sein Team von der Staffel Rhein-Main.

Zum Abschluss wurden noch zwei Kinder dem Jugendwart übergeben, so dass seit der Neugründung der Feuerflöhe 2019 bereits 7 Kinder in die Jugendfeuerwehr übernommen werden konnten. All diese Kinder waren von Anfang an dabei.

Abnahme Jugendflammstufe 2 der Jugendfeuerwehr Hasselroth

Am heutigen Samstag wurde in Freigericht-Somborn die Abnahme der Jugendflammstufe 2 der Jugendfeuerwehren durchgeführt. Eine Auszeichnung, bei der es feuerwehrtechnisches Wissen in Theorie und Praxis und einen sportlichen Teil zu bewältigen gab.

Insgesamt 18 Jugendliche aus Hasselroth, Linsengericht und Freigericht stellten sich dieser Prüfung, darunter 5 Jugendfeuerwehrmitglieder aus Hasselroth.

Bei sommerlichen Temperaturen haben sie alles gegeben und haben sich Ihre Auszeichnung vollstens verdient.

Somit können wir Marleen Hellmuth, Renata Sula, Lara Miertsch, Ryan Esposito und Nico Röder zu einem perfekten Ergebnis und zum Erhalt ihrer Jugendflammstufe 2 gratulieren.

Herzlichen Glückwunsch und macht weiter so, bald können wir Euch in der Einsatzabteilung willkommen heißen.

 

Hasselrother Damen fahren zur Feuerwehrolympiade

Bei den Deutschen Feuerwehrmeisterschaften gewann die Damenmannschaft der Feuerwehr Hasselroth-Gondsroth ihre Wertung denkbar knapp und holte sich damit die Fahrkarte für die Olympiade in Celje/Slowenien.

Das Team war von vergangenem Donnerstag bis Sonntag beim Wettkampf in Mühlhausen/Thüringen. Es ging bei den sogenannten „traditionellen internationalen Feuerwehrwettkämpfen“ in der Altersklasse B (alle über 30 Jahre) an den Start. Es musste hierbei ein Löschangriff (trocken) und ein Staffellauf mit Hindernissen von den neun Teammitgliedern fehlerfrei und möglichst schnell absolviert werden. Nur eine der drei an den Start gegangenen Mannschaften durfte zur Feuerwehrolympiade.

Beim offiziellen Training am Freitag lag man noch an Platz zwei, aber mit dem Wissen noch nicht alles gezeigt zu haben. Der Durchgang am Sonntag war der entscheidende. Beim Löschangriff lag man 6,13 Sekunden vor dem Team aus Cottbus. Beim Staffellauf war man 2,63 Sekunden dahinter. In der Summe also ein Vorteil von 3,5 Punkten für die Gondsrotherinnen. Jetzt kam es auf die Gutpunkte aus dem Durchschnittsalter an. Beim Training lag das Verhältnis 518 (Cottbus) zu 514 (Gondsroth), 4 Punkte Differenz. Dies hätte den undankbaren zweiten Platz für Hasselroth-Gondsroth bedeutet. Die Enttäuschung währte aber nur etwa 10 Minuten. Dann kam die Nachricht, dass die Cottbusser Damen im Wettkampf eine andere Aufstellung gewählt hatten und damit nur 517 Gutpunkte zur Verfügung hatten. Die Freude war nun umso größer, mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur 0,5 Punkten (Sekunden) den Wettkampf gewonnen zu haben.

Damit darf das Team an der vom 17. bis 24. Juli 2022 stattfindenden, 17. Feuerwehrolympiade, in Celje in Slowenien teilnehmen. Ein absoluter Höhepunkt für jeden Feuerwehrsportler.

Beim von dem daheimgebliebenen organisierten Empfang nach Rückkehr am Sonntagnachmittag beglückwünschten Bürgermeister Pfeiffer, Gemeindebrandinspektor Hofmann, Wehrführer Wedegärtner und der Vorsitzende Rocznik die Damen und sagten ihnen ihre Unterstützung für die anstehende Reise zu.

Wenn keine Pandemie die Zeitpläne stört, findet alle vier Jahre die Feuerwehrolympiade statt. Im Jahr zuvor sind üblicherweise die Bundesausscheidungen, bei der die Qualifizierung erfolgt. In diesem Jahr haben die Teams aber nur fünf Wochen zwischen Deutscher Meisterschaft und Olympiade. Nun gilt es für die neun Damen und Betreuer schnellstens Urlaub und Unterkunft zu organisieren, Fördermittel und Sponsoren aufzutun, um die privaten Geldbeutel zu entlasten.

Erfreulich auch das gute Abschneiden weiterer hessischer Mannschaften mit Gondsrother Beteiligung: Vanessa Grün fährt bei der Siegermannschaft Frauen A (ohne Alterspunkte) und Bastian Grün bei den drittplatzierten Herren A, jeweils Lich-Nieder-Bessingen, mit nach Slowenien. Hannah Schmidt verpasste leider knapp mit der Mannschaft von Nidderau-Eichen in der Klasse Frauen A die Qualifikation.

 

Fotos:

  1. Logo der 17. Feuerwehrolympiade
  2. Kurz vor dem Start des Löschangriffs
  3. Endaufstellung und Warten auf die Bewertung
  4. Start zum Staffellauf
  5. Der Moment der Freude
  6. Kreisbrandinspektor Busanni konnte sich in Mühlhausen mit der Mannschaft freuen
  7. : Auf dem Treppchen bei der Siegerehrung - Die Teilnehmerinnen v.l.n.r: Annette Panholzer, Ute Bodner, Judith Frank, Claudia Schmidt, Kerstin Grünwald, Carmen Thoran, Nicole Rocznik, Mathilda Glaesmann und Paulina Glaesmann
  8. Empfang am Gondsrother Feuerwehrhaus
  9. Empfang am Gondsrother Feuerwehrhaus