2 Personen aus verunfalltem PKW bei Übung befreit

2 Personen aus verunfalltem PKW bei Übung befreit

Am Mittwochabend übte der Standort Neuenhaßlau den Ernstfall bei Einsätzen im Bereich "Technische Hilfeleistung-Verkehrsunfall". Angenommen war ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen. Während der Übung wurde der Umgang mit hydraulichem Rettungsgerät in Form von "Schere und Spreizer" geübt. Die Betreuung der Patienten, sowie die Absicherung der Unfallstelle und der verunfallten PKW waren darüber hinaus die Übungsschwerpunkte.

Der Feuerwehr stand für die Ausbildung ein Übungsfahrzeug zur Verfügung, an dem man realitätsgetreu üben konnte. Verschiedene Möglichkeiten, Personen aus einem verformten Fahrzeug zu befreien wurden gegeneinander abgewogen.

Das Ausbilderteam hatte vorab dafür gesorgt, dass das Fahrzeug verformt ist, um die Rettung zu erschweren.

Vorab wurde in der Theorie besprochen, wie man bei Einsätzen dieser Art vorgeht und welche Techniken und Taktiken angewendet werden können. Schulungsveranstaltungen dieser Art sind besonders wichtig, um im Ernstfall, aus ausgebildet, agieren zu können.

Mit der Standortfeuerwehr Niedermittlau wurde kurzerhand ein Fahrzeugtausch vollzogen. Die Kameraden aus Niedermittlau übten bei ihrem Schulungsabend mit dem in Neuenhaßlau stationierten LF 10, während für die Technische Hilfeleistungsübung das Niedermittlauer LF 8, welches mit Gerätschaften für die Technische Hilfeleistung ausgestattet ist, von den Neuenhaßlauer Kameraden genutzt wurde. An dieser Stelle zeichnet sich die gute Zusammenarbeit der Ortsteilfeuerwehren ab, die für einen erfolgreichen Verlauf bei Einsätzen unabdingbar ist.

Kommentare sind deaktiviert